Logo Agnes Waser Craniosacral-Balancing


Kleines Lexikon der wichtigsten Begriffe in der Craniosacral Therapie


Breath of Life

Lebensatem; Symbol und Ausdruck für unsichtbare, zeitlose, schöpferisch existentielle Kräfte, die kreieren, regulieren und regenerieren.


Cerebrospinalflüssigkeit (CSF)

Liquor cerebrospinalis (lat.): Hirn- und Rückenmarkflüssigkeit, die in den Hirnventrikeln gebildet wird. Sie schützt, nährt und entgiftet das Gehirn und Rückenmark.


Cranialer Rhythmischer Impuls (CRI)

Messbare, physiologische, unwillkürliche Expansions- und Retraktionsbewegungen in einem Rhythmus von 6 – 12 Zyklen pro Minute.


Craniosacral Rhythmus

Siehe Cranialer Rhythmischer Impuls (CRI)


Craniosacral System

Von Dr. Upledger entwickeltes Modell zur Beschreibung eines funktionellen physiologischen Kernsystems, bestehend aus:

- den Meningealmembranen und allen Strukturen, die mit diesen verbunden sind

- der Cerebrospinalflüssigkeit und allen Strukturen, die der Herstellung, Resorption und Speicher derjenigen dienen.


Cranium

Schädel, der knöcherne Schädel


Fluida

Fliessende Kräfte im Physiologischen und Feinstofflichen, unter anderem Träger der Potency.


Fulcrum/Pl.Fulcra

Zentrum, um welches sich Bewegungen im Körper organisieren. Die Stille im Zentrum einer Organisation.


Fulcrum, kompensatorisches

Zentrum von kompensatorischen Veränderungen im Gesamtorganismus auf verschiedensten Ebenen (faszial, postural, strukturell, psychoneurologisch, endokrin). Ein Kompensationsmuster, das sowohl auf der Ebene von Gewebe wie Fluida auftreten kann.


Listening/Lauschen

Rezeptive Wahrnehmung der Hände (erfühlen oder spüren); Kontakt mit den Händen zum Körper des Klienten, um zu fühlen und zu lauschen, um ohne Urteil aktiv mitzuerleben, was die Körperphysiologie des Klienten manifestiert.


The Tide/Long Tide

Ausdruck des Lebensatems, der Zündfunke, der die Rhythmen initiiert. Langsamster Rhythmus der Primären Respiration. 6 Zyklen in 10 Min.


Mid Tide/Fluid Tide/Potency-Tide

Ausdruck der Primären Respiration in der Einheit von Gewebe, Flüssigkeiten und Potency. 1 – 3 Zyklen pro Minute.


Mobilität

Bezeichnet die Bewegungsmöglichkeit von einer Struktur gegenüber einer anderen, z.B. an den Suturen. Bewegungsfähigkeit einer Struktur als Ganzes in Beziehung zu einer andern Struktur.


Motilität

Motilität bezeichnet eine innewohnende unwillkürliche Bewegungsfähigkeit aller Gewebe. Innere Zellatmung.


Palpation

Untersuchung durch Berührung mit den Händen. In der Craniosacral Therapie: achtsame, respektvolle Berührung, Erfühlen, Ertasten.


Potency

Vitalität und Kraft, wird durch die Primäre Respiration entfaltet. Wirkt auf und durch alles Gewebe und die Fluida und damit direkt auf die Ganzheit des menschlichen Organismus.


Primäre Respiration

Vom Lebensatem geschaffene, ordnende Bewegungen.Inhalation und Exhalation sind organisiert von der embryologisch angelegten Mittellinie.


Primäres Respirationssystem (PRS)

Das Primäre Respirationssystem (PRS) beinhaltet:

- Stille und ihre Qualitäten

- Lebensatem als kreative Absicht in Aktion

- Potency (Vitalität und Kraft)

- Organisierende, embryologisch angelegte Fulcra

- Originale Matrix

- The Tide/Long Tide als langsamegezeitliche Bewegung

- Mid Tide/Fluid Tide/Potency Tide als Ausdruck der Primären Respiration in der Ganzheit von Gewebe und Fluida

- Cranialer Rhythmischer Impuls/CraniosacralerRythmus 

- Zyklen von Inhalation/Expansion und Exhalation/Retraktion


Primärer Respirationsmechanismus (PRM)

Von W. G. Sutherland entwickeltesModell zur Beschreibung der 5 Komponenten des Kernsystems:

1. Die Fluktuation der cerebrospinalen Flüssigkeit oder die Potency der Gezeiten

2. Die Funktion der reziproken Spannungsmembran

3. Die Motilität des Neuralrohres (gemeint sind Gehirn und Rückenmark)

4. Die gelenkvermittelte Mobilität der Schädelknochen

5. Die unwillkürliche Mobilität des Kreuzbeines zwischen den Darmbeinschaufeln


Stille

Die rhythmischen Bewegungen der Primären Respiration treten in den Hintergrund und ein Seins-Zustand der Stille tritt ein.


Stillpunkt

Begleitung der rhythmischen Bewegungen zu Momenten der Stille.


Sacrum

Kreuzbein


Sacral

zum Kreuzbein gehörend


Quelle: Craniosacral Therapie, Methodenidentifikation, Cranio Suisse® Definitive Version Januar 2015

©2018 by Waser-Cranio, Praxis für Craniosacral-Therapie, Gardiweg11, 6423 Seewen


Design by Kreativpunk.ch

empty